Follow us on: Facebook · Twitter · RSS
 
Schlagwort »Quartiersmanagement«
Stadtentwicklung & Stadtpolitik →

So geht Stadt: Fünf Thesen für gute Nachbarschaft

Ein Gastbeitrag von Christine Bleks

Am 31. Mai werden die diesjährigen Gewinner des Wettbewerbs „Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen“ bekannt gegeben. Unter dem Motto „NachbarschafftInnovation“ suchten die Initiative „Deutschland – Land der Ideen“ nach Lösungen und Projekten, die Gemeinschaft und Nachbarschaft fördern. Diese werden vor allem in Städten dringend gebraucht, auf die in Zukunft große Herausforderungen zukommen – nicht zuletzt durch Migration und demografischen Wandel. Wer allerdings in diesem Kontext von Problemvierteln spricht, hat schon den ersten Schritt in die falsche Richtung getan.

Christine Bleks; Foto: Sebastian Lehmann

Christine Bleks; Foto: Sebastian Lehmann

Fünf Thesen, die erklären, warum Politiker auf ihre Wortwahl achten sollten und wieso Bürgerbeteiligung mehr bedeutet, als dreisprachige Flyer zu drucken:

weiterlesen →

Stadtentwicklung & Stadtpolitik →

The Rhetoric of Urban Planning

The Difference Between „kvarterplan“ and „Quartiersmanagement“

By: Sofie Krogh Christensen

Abb. 0, Superkilen, S. K. Cristensen

Abb. 01, Superkilen, S. K. Cristensen

A lot of different terms are used in the rhetoric field of urban planning. One concerns the national difference between the German „Quartiersmanagement“ and the Danish „kvarterplan“ (both terms are related to, in English, the idea of urban renewal). In spite of the different rhetoric, is there an actual difference? Compared, how do the two terms relate to urban development processes?

I often take bus M19 in Berlin. It was my former connection between my flat and the western located Technische Universität Berlin. A good day is, when a seat in this double-decker on the second level in front is vacant. Just before you turn for Kulmer Straße/Bülowstraße in direction of KaDeWe, you get a glimpse of this building:

weiterlesen →

Kunst & Kultur →

Die Satellitenschüssel als Leinwand

Tarnkappensatellitenschüssel in Berlin-Wedding

Die Berliner Zeitung berichtet heute von der vom Quartiersmanagement Schöneberger Norden initiierten Aktion „Von innen nach außen“ am 1977 nach Plänen des Architekten Jürgen Sawade errichteten Pallasseum in Berlin-Schöneberg. Der Künstler Daniel Knipping nutzte die zahllosen Satellitenschüsseln am Gebäude als Leinwände und bemalte ebendiese mit Motiven, die in Abstimmung und nach Wünschen der Bewohner entstanden.

Stadtentwicklung & Stadtpolitik →

Tagung: Hier arm – da sexy? Soziale Spaltung und Segregation in Berlin

Die Tagung der AG Linke Metropolenpolitik beschäftig sich mit dem Thema der Sozialen Spaltung in Berlin.
„Soziale und räumliche Polarisierung nehmen seit Jahren in den Städten zu. Auch in Berlin verschärfen sich die sozialen Gegensätze: In aufgewerteten Teilen der Innenstadt wurde über drei Viertel der Bewohnerschaft ausgetauscht. Woanders werden immer neue „Problemquartiere“ identifiziert, wo sich Armut und von sozialer Ausgrenzung Betroffene konzentrieren.
Auf der Tagung wollen wir nicht nur die globalen, nationalen und spezifischen Berliner Entwicklungen diskutieren, die zu Segregation führen. Ziel ist die Auseinandersetzung mit bestehenden und alternativen Instrumente zur Segregations-bekämpfung wie z.B. dem Quartiersmanagement (QM).
Nach wie vor sind die QM-Gebiete die Schlusslichter in Bezug auf Einkommen, Arbeitslosigkeit, Wohnungs- und Lebensqualität der BewohnerInnen. Was kann das Quartiersmanagement, was können Maßnahmen der Bildungs- oder Wohnungspolitik für eine soziale Stadtentwicklung leisten?“
(AG Linke Metropolenpolitik)

Programm:
I Kaleidoskop städtischer Spannungen
Was ist Segregation?
Facetten von Segregation
Diskurse über Segregation/Ghettodiskurse
II Segregation in Berlin
Segregation in Berlin – Befunde des Sozialstrukturatlas
Lokale Schlaglichter: Beispiel Marzahn-Hellersdorf, Innenstadt – Aufwertungsgebiete und Abwertungsgebiete
III Ursachen und Handlungsmöglichkeiten
Handlungsansätze gegen soziale Segregation

Parallele Workshops: Wohnungspolitik, Bildung, Kommunale Infrastruktur

Zeit: Samstag, 17. Oktober 2009, 10:00 bis 18:00 Uhr
Ort: Neues Stadthaus, Otto-Suhr-Saal, Parochialstr. 3, Berlin-Mitte
Kosten: 5 Euro (incl. Mittagessen)
Anmeldung bis zum 15.10.2009 hier

Themen