Follow us on: Facebook · Twitter · RSS
 
Schlagwort »Radverkehr«
Urbane Mobilität →

Der Einfluss des Internets auf den Radverkehr oder: I love Budapest. I bike Budapest.

Der Fahrradboom, der derzeit weltweit stattfindet, ist zu einem ganz großen Anteil der immer besseren Verbreitung von Informationen zum Thema Mobilität durch das Internet geschuldet. Das ist jetzt zwar eine These, die schwer zu belegen ist, aber es deutet viel darauf hin, dass es einen Zusammenhang gibt. Dieses Video ist dafür ein gutes Beispiel. Es stammt aus Ungarn. Aus Budapest. So weit, so gut. Dass dieses Video auf urbanophil (und vielen anderen Blogs oder Facebook-Seiten gezeigt wird), liegt aber daran, dass dieses Video von Hungarian Cycle Chic stammt, einem der mittlerweile 54 Ableger von Copenhagen Cycle Chic.

Copenhagen Cycle Chic und Copenhagenize von Mikael Colville-Andersen gehören zu den bekanntesten Fahrrad-Blogs weltweit und inspirieren und motivieren offenbar zahlreiche Menschen dazu, ebenfalls die schönen Seiten des Fahrradfahrens darzustellen und kritisch den Status Quo von heutigem Verkehr zu hinterfragen – so wie das auch hier auf urbanophil in der Rubrik „urbane Mobilität“ immer wieder gerne gemacht wird. Wir bleiben auf jeden Fall dran an der Überprüfung dieser These mit dem Internet und dem Einfluss…

Urbane Mobilität →

Bike Love von Copenhagen Cycle Chic

Bike Love - Glücksschuss von Mikael Colville-Andersen

Was für ein Foto! Mikael Colville-Andersen von Copenhagen Cycle Chic ist ein wahrer Glückstreffer gelandet. Seine Begeisterung spricht Bände:

„I’ve seen hundreds of bicycle users waiting at this spot in the evening, casting shadows from the car headlights. Suddenly, like a vision, a heart formed. It lingered there, imprinted on the asphalt for more than a minute. Until the light changed and the bicycle was set into motion. But the heart remains in these photographs. This is urban living. This is bike love. This is the future for our cities, baby.“

Wer sich ebenfalls über die kleinen Dinge des Lebens freuen kann (oder möchte), der kann die Fotos auch in größeren Formaten auf Copenhagen Cycle Chic herunterladen.

Urbane Mobilität →

Chicago – gegen den Klimawandel und für eine neue Mobilitätskultur


via: Streetfilms

Die Amerikaner haben den Kampf gegen den Klimawandel schon aufgegeben! Alle Amerikaner? Nein, spannende Dinge passieren z. B. in Chicago. In einem lesenswerten Artikel der ZEIT („Die heiße Stadt“) wird ausführlich über die Anstrengungen der Stadt im Kampf gegen den Klimawandel berichtet.

Interessant ist auch, dass gleich zwei Universitäten in Chicago ein eigenes Fahrradverleihsystem betreiben, Recycles an der Chicago University und GreenBike an der Saint Xavier University. Die Universitäten sind in diesem Fall sogar eine Art Entwicklungsbeschleuniger, denn kürzlich kündigte die Stadt Chicago an, ihr bestehendes – noch relativ kleines – Fahrradverleihsystem auf einen Umfang von 5.000 Räder an 500 Stationen auszudehnen.

Das die Pläne der Stadt offenbar kein blinder Aktionismus sind („selbst New York kriegt jetzt ein Fahrradverleihsystem, wir brauchen auch eins“), sondern Teil einer umfassenderen Strategie für eine nachhaltige und moderne Mobilitätskultur, zeigt das obige Video, einmal mehr von Streetfilms. Das Video dokumentiert die erste, separiert vom Autoverkehr geführte Fahrradspur der Stadt. Es blickt zurück auf den alten, vierspurigen Zustand der Straße und zeigt, wie durch eine neue Aufteilung des Straßenquerschnitts eine eigene Radspur entstehen konnte. Diese verläuft weitestgehend getrennt vom Autoverkehr. Die neue Infrastruktur wird offenbar dankend angenommen, während der Rush Hour hat die Stadt bereits mehr Radfahrer als Autofahrer auf der Straße dokumentiert. Interessant ist im Video die trockene Begründung für den Bau der Spur: „We met the demand“ – da klingt ein wenig heraus, dass jemand viel diskutieren musste.

Etwas kritisch müssen die Aussagen im Video zur Sicherheit beurteilt werden, denn die sind äußerst positiv, hoffentlich nicht

weiterlesen →

Urbane Mobilität →

Einmal Grünphase für Alle!

via: IGF – Interessengemeinschaft Fahrrad

Mal wieder ein tolles Streetfilms-Video. Aus Groningen in den Niederlanden, der eigentlichen Welthauptstadt des Fahrradfahrens, denn der Modal Split des Radverkehrs liegt dort in der Innenstadt bei unglaublichen 57 % (nationaler Durchschnitt in Deutschland 10 %). Der Anteil an Studenten, die mit dem Rad zur Universität fahren liegt sogar bei 86,1 % (Berlin: 27,5 %).

In Groningen wurde nun etwas Neues ausprobiert: An einer Kreuzung bekommen alle Radfahrer gleichzeitig grün! Ein Konzept, dass es immer mal wieder für Fußgänger gibt, in Berlin seit neuestem z. B. am Rosenthaler Platz! Was man sich bei Fußgängern noch problemlos vorstellen kann, funktioniert offenbar auch bei Radfahrern hervorragend. Ein bisschen gegenseitige Rücksichtnahme und Augenkontakt und schon funktioniert es. Interessant wären längerfristige Untersuchungsergebnisse zu diesem Projekt.

Vermutlich würden auch die langfristigen Ergebnisse einen ebenso positiven Eindruck hinterlassen, wie dieses Video. Beeindruckend, wie ein so kurzes Filmchen vor Augen führen kann, wie viel lebenswerter eine Stadt mit ausschließlich menschlichen Geschwindigkeiten wäre. Einfach ein bisschen Tempo raus, ein soziales Verkehrsmittel (für die meisten Wege) benutzen und schon kann man das Thema Verkehrssicherheit von einer ganz anderen Seite betrachten. Man fragt sich ein wenig, warum diese Ampel eigentlich jemals auf Rot geschaltet werden muss, aber da war ja noch was… Spontaner Vorschlag für Berlin: Könnte man das vielleicht testweise auch für Radfahrer am Rosenthaler Platz einführen, parallel zu den Fußgängern? Das wäre so schön…

Video, Film & Fotografie →

Der Kurzfilm zum Wochenstart: Bike LOVE

Dieses schöne Filmchen wandert gerade durch die bekannten Rad-Blogs, von daher darf es auch hier nicht fehlen…

nach oben ↑
Themen