Follow us on: Facebook · Twitter · RSS
 
Schlagwort »Sebastian Strombach«
aktuelle Termine →

Wolkenbügel – Comiclesung am 28. November

Letzten Winter, kurz vor Weihnachten, klingelte im JOVIS Verlag in Berlin das Telefon. Ob der Verlag Interesse an einem Comic zur Stadtkultur und Architektur im Berlin der 20er Jahre habe? Das war Neuland für JOVIS und die Neugierde war groß. Als das Manuskript von Sebastian Strombach auf dem Tisch lag, war das Team begeistert: ein rasant erzählter Comic, so rauschhaft wie die Stadt Berlin in den 20er Jahren gewesen sein könnte. Sebastian Strombach, studierter Architekt, zeichnet eine Welt aus Revolution, Politik, Aufbruch, Geschwindigkeit und Licht, in der Zeppelin, Dampfer, U-Bahn und Auto auf den Maler George Grosz, den Architekten Erich Mendelsohn, El Lissitzky – den Erfinder des titelgebenden Wolkenbügels – und den Regisseur Fritz Lang treffen. Die Heldin der Geschichte ist die Roboterpuppe Mari… 

Strombach, der seit seiner Kindheit von Comics fasziniert ist und solche zeichnet, entwirft die einzelnen Blätter mit schwarzer Tusche auf Leinwänden in A2 und reduziert sie dann digital auf das Buchformat A4. Mendelssohns Mossehaus hat er sich als beleucht- und drehbares Arbeitsmodell nachgebaut: sein historisches Wissen und architektonisches Können sind sicherlich Grundlage für die Lebendigkeit, Klarheit und Prägnanz seiner schwarzweißen Zeichnungen. 

Der Comic ist – mit zusätzlichem informativen architekturhistorischen Vor- und Abspann – im Sommer 2018 unter dem Titel „Wolkenbügel. Berlin im Rausch“ bei JOVIS erschienen und wird morgen Abend, am 28. November 2018 im Wedding vorgestellt. Natürlich mit Sebastian Strombach, der aus seinem Comic liest. 

Comiclesung 28. November 2018, 19:30 Uhr

Bibliothek am Luisenbad / Puttensaal
Badstraße 39, 13357 Berlin Wedding
U-Bahnhof Pankstraße

Eintritt frei.

Der Comic

„Wolkenbügel. Berlin im Rausch“ von Sebastian Strombach.

Broschur
21 x 29,7 cm
88 Seiten, s/w
Deutsch
ISBN 978-3-86859-545-1
07.2018

25.00

 

urbanoREVIEW →

Rezension „Pioniere des Comics – Eine andere Avantgarde“ Hrsg.: Alexander Braun/Max Hollein

00004110_smaller

Eine Rezension von Sebastian Strombach

URBANE COMICS

Es geschah irgendwann Mitte der 1980er in einen düsteren Hinterhofzimmer: Bei meinem ersten Berlinbesuch lag bei meinem Onkel eine Ausgabe von Little Nemo im Bücherregal. Ich weiss nicht mehr, ob mir der Comic damals gefiehl oder nicht, aber es muß doch KLICK gemacht haben: ich klein und verloren in dieser seltsamen Mauerstadt, und dann die Geschichte von einem Jungen, der mit einem Zeppelin zum Mars fliegt und dort Abenteuer in unendlichen Straßenschluchten erlebt.

Die Szenerie hat mich jedenfalls nicht mehr losgelassen, und dass mein Onkel in der Druckerei des Tagesspiegels in der Potsdamer Straße arbeitet, deute ich heute ebenfalls als ein Fingerzeig. Denn um die frühen Comics in den Zeitungen geht es in „Pioniere des Comics – Eine andere Avantgarde“, als Ausstellungskatalog (besser gesagt Ausstellungsbuch) im Hatje Verlag erschienen. Der Herausgeber und Kurator Alexander Braun beschreibt fast im Alleingang die frühe Avantgarde der Comickünstler von Winsor McCay über Lyonel Feininger, Charles Forbell, Cliff Sterrett, George Herriman und Frank King.

weiterlesen →

Städtebau & Architektur →

Heute Abend im ZK/U Berlin: NARRATING SPACES – Dialogs on storytelling and the (non)reality of spaces

AAI

Architekten und Designer setzen als Hilfsmittel im Gestaltungsprozess oft das Erzählen von Geschichten ein, um ihre räumlichen Hypothesen vor ihrer Umsetzung zu bestätigen. Imagination verändert objektive Räume, welche auf ein architektonisches Objekt fokussiert sind, in subjektiven Räume, welche aus unbekannten und dynamischen Faktoren zusammengesetzt sind: Die richtige Hypothese am Anfang des Prozesses zu formulieren, wird zu einer der vielen Herausforderungen, mit denen jeder Designer konfrontiert wird.

Auf der anderen Seite, bemühen sich Architektur- und Stadtforschung darum, die Realität räumlicher Vielfalt zu studieren: Sie erfinden neue Wege, um die wahren Geschichten zu sammeln und damit zu einem besseren Verständnis der Komplexität bewohnter Räume zu gelangen. Diese wissenschaftlichen Ansätze erlauben es, mögliche Architektur im sozialen und räumlichen Bedarf zu gründen und die lokale Gemeinschaft mit ihrer gebauten Umgebung in eine langfristige Entwicklungsstrategie einzubinden.

Wie gestaltet experimentelle Forschung den Raum zwischen projezierten Märchen und wahrer Geschichte? Welche Hilfsmittel und Strategien werden genutzt, um territoriale Realitäten zu verstehen und zu kommunizieren? Wie können diese neu praktizerten Methoden die Ausbildung und den Beruf der Architekten transformieren?

Karsten Michael Drohsel und Sebastian Strombach von mikromakrowelt,  Sebastian Bührig von der HCU in Hamburg, die Künstlerin Valeria Schwarz und die Wandernde Architekturwerkstatt, die aktuell von Toulouse nach Berlin reist, präsentieren und diskutieren ihre Erfahrungen im Gespräch mit der Architektin und Kuratorin Joanne Pouzenc.

Ort: ZK/U (Zentrum für Kunst und Urbanistik / Siemensstrasse 27 – 10551 Berlin Moabit. U9 Birkenstrasse)

Themen