Follow us on: Facebook · Twitter · RSS
 
Schlagwort »urbane Intervention«
Kunst & Kultur →

Die mobile Fahrradbar “BRIKE“

Refunc ist eine holländische Gruppe von Architekten, Designern und Künstlern, die sich dem Upcycling von Müll verschrieben haben:

Garbage architecture is providing a second life for found or thrown-away objects. We operate on the borders of architecture, art and design and create new products from old materials.

Eines von vielen Projekten ist die mobile Fahrradbar “BRIKE“: Alte Wasserkanister wurden in einem IBC Container montiert, der wiederum als Vorderteil für ein altes Fahrrad dient. Indem zwei dieser Räder aneinander geschoben werden, entsteht eine kleine Bar, die in bunten Farben beleuchtet wird und im öffentlichen Raum platziert werden kann.

via Inhabitat

Kunst & Kultur →

Es werde Licht! Hundekot zur Stadtbeleuchtung

Foto: Park Spark Project

Energieerzeugung aus regenerativen Energien ist ja in aller Munde. Doch insbesondere die langen Transportwege (Stichwort Sahara-Solarkraftwerke) sind problematisch. Wie kann man also möglichst nah am Verbraucher die Energie erzeugen? Insbesondere in der Stadt sind Flächen knapp und begehrt. Der Konzeptkünstler Matthew Mazzotta hat da einen interessanten Lösungsvorschlag: Mit dem Hundekot soll durch kleine Biogasanlagen Methangas gewonnen werden, um die Straßenbeleuchtung zu befeuern. Als Modellversuch hat das »The Park Spark Project« eine erste Anlage auf einem Hundespielplatz in Cambridge, Massachusetts aufgestellt.
Für Berlin scheint das eine geniale Idee, denn es gibt beides in Massen: Hundekot und Gaslaternen (siehe z. B. das Gaslaternenfreiluftmuseum). Mit solchen Anlagen müsste in Bezirken wie Friedrichshain-Kreuzberg eine Haushaltskonsolidierung möglich sein…

Kunst & Kultur →

Playing the city

PLAYING THE CITY 2 verwandelt Frankfurts öffentlichen Raum in eine spontane Bühne für die Kunst. Ob in Straßen, auf Plätzen, öffentlichen Verkehrsmitteln oder Einrichtungen – mehr als 20 internationale Künstlerinnen und Künstler zeigen in der Frankfurter Innenstadt verschiedenste (Guerilla-)Aktionen, Performances und Installationen. Daneben gibt es in den Ausstellungsräumen der Schirn-Kunsthalle weitere Projekte, ebenso wird die digitale Welt mit vielen Filmdokumentationen zu den Projekten hinzugezogen und erweitert so den öffentlichen Raum.

weiterlesen →

Stadtentwicklung & Stadtpolitik →

SEHEN LERNEN

SEHEN LERNEN ist eine Kampagne der Landesinitiative StadtBauKultur NRW die seit August 2008 durch verschiedene Städte in Nordrhein-Westfalen tourt.  Bei der SEHSTATION handelt es sich um überdimensionale, farbige Rahmen, die einen neuen Blick auf besonders gelungene oder misslungene städtische Räume eröffnen sollen. Während der meist zweiwöchigen Dauer der Aktion kann mit Architekten, Stadtplanern und Künstlern vor Ort diskutiert werden. Den Abschluss der Tour bildet die Stadt Köln. Dort wird die SEHSTATION vom 24.09 bis 17.10.2010 – begleitet durch ein üppiges Angebot an Veranstaltungen – ein letztes Mal zu sehen sein.

Stadtentwicklung & Stadtpolitik →

Farbe in die Stadt


Hauspainting in London (Fotos: Let’s colour project)

Ähnlich wie der hier beschriebenen „Fast Lane Alexanderplatz“ liegt dem „Let’s colour project“ eine klare Werbestrategie zugrunde. Dennoch ist die Initiative bemüht, auch einen gemeinnützigen Zweck zu verfolgen: graue Flächen in Stadttteilen oder an Gebäuden werden zu farbenfrohen Glanzlichtern transformiert. Sie nennen es „A mission to spread colour all over the world“. Im März 2010 begonnen, hat sich die Farbe bereits in mehreren Städten unterschiedlicher Kontinente ausgebreitet. Jeder kann Teil dieser Farbwelle sein, nach dem Motto: Gemeinschaftlich kann man etwas bewegen. Die Bilder sind auf jeden Fall sehr farbenfroh und machen beim Gedanken an den bevorstehenden grauen Winter Lust auf eine Farbenschlacht!

nach oben ↑
Themen