Follow us on: Facebook · Twitter · RSS
 
Schlagwort »URBANOPHIL«
Stadtentwicklung & Stadtpolitik →

Städtebauförderung erneut von Kürzung bedroht

Wieder fragt man sich: Wieviel Platz wird die Städtebauförderung in Zukunft einnehmen?

Wieder fragt man sich: Wieviel Platz wird die Städtebauförderung in Zukunft einnehmen?

Aktuell beginnen Haushaltsverhandlungen auf Bundesebene und wieder droht eine drastische Kürzung der Städtebauförderung um bis zu 40 Prozent. Darauf weist der Verband Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen e.V. (BBU) in einer Presseerklärung hin und benennt die möglichen Auswirkungen für Berlin und Brandenburg. Bereits 2010 wurden Kürzungen vorgenommen, was allgemein großes Unverständnis und Proteste ausgelöst hatte. Auch urbanophil und über 1.000 Unterzeichnerinnen und Unterzeichner unserer online-Petition „Stadt fördern! Statt kürzen.“ haben sich für die Bedeutung der Städtebauförderung und gegen eine kurzsichtige Streichung der Mittel ausgesprochen. Jetzt sieht es so aus, als wenn der 2010 ursprünglich geplante Umfang der Kürzung um 50 Prozent durch die nochmalige Kürzung nun erreicht werden könnte und damit die Anstrengungen des letzten Jahres konterkariert werden. Über aktuelle Entwicklungen halten wir Euch auf dem Laufenden.

URBANOPHIL →

„Blogging the City“ | Konferenz in Berlin am 12. Mai 2011

Am 12.05.2011 findet in Berlin erstmalig die Konferenz „Blogging the City – Neue Öffentlichkeiten für Stadt und Architektur“ statt. In Vorträgen, Praxisberichten und Diskussionen wird die Rolle von Internet, Blogs, Social Media und Web 2.0 in Stadtplanung und Architektur beleuchtet. Die wachsende Bedeutung des Internets und die Möglichkeiten des „Web 2.0“ verändern die öffentliche Auseinandersetzung mit Architektur und städtebaulichen Themen. Statt passiv zu konsumieren, kann sich jeder aktiv beteiligen, Projekte präsentieren oder Entwicklungen kommentieren. Einige Stadtplaner, Architekten und Internet-Aktivisten nutzen die Möglichkeiten bereits: Es entstehen „Neue Öffentlichkeiten für Stadt und Architektur“.

weiterlesen →

urbanoFILMS →

urbanoFILMS #15: Interaktion findet stadt

urbanoFILMS#15 am 10.02.2011 in B und KL

urbanophil.net, Architekturclips, das Deutsche Architektur Zentrum und die Architekturgalerie der TU Kaiserslautern laden am 10.02.2011 zum 15. urbanoFILMS mit dem Thema „Interaktion findet stadt“ ein. Fast zeitgleich werden wir in Berlin und Kaiserslautern die gleichen Filme anschauen und uns nachher, wer Lust hat, in unserem Online-Gästebuch darüber austauschen.

Die ausgewählten Kurzfilme drehen sich rund um die Themen urbane Interventionen, Spontanarchitektur und Stadtentwicklung von unten. Die Filme werden von der Plattform architekturclips zur Verfügung gestellt.

weiterlesen →

Stadtentwicklung & Stadtpolitik →

dérive #42 erschienen | Beitrag zur Transformation des Tempelhofer Feldes

Gerade frisch erschienen ist die 42. Ausgabe vom dérive-Magazin. Die aktuelle Ausgabe hat keinen speziellen Schwerpunkt, wenngleich es wie immer Querverbindungen zwischen den einzelnen Artikeln gibt – Stadt und Kommunikation lautet das verbindende Leitmotiv der Beiträge diesmal.
In dem Heft findet sich auch ein Beitrag vom Urbanophilen Nikolai Roskamm zur Transformation des Tempelhofer Feldes. Hier ein kurzer Auszug:

Tempelhofer Feld ist der Name für das fast 400 ha große Gelände des ehemaligen Flughafens Berlin Tempelhof, zentral gelegen innerhalb des Berliner S-Bahnrings. Der Flughafenbetrieb wurde am 31. Oktober 2008 eingestellt, seit dem 8. Mai 2010 ist die Freifläche tagsüber für die Öffentlichkeit geöffnet. Seit den 1990er Jahren gibt es eine intensive und vielschichtige Diskussion über die Nachnutzung des Flughafens. Besonders intensiv wurde diese Debatte in den 18 Monaten nach der Schließung des Flughafens geführt, in denen das Areal nicht zugänglich und vehement abgeriegelt gewesen ist. In den Diskussionen über das Tempelhofer Feld wurden und werden auch weiterführende und grundlegende Themen verhandelt, etwa die Frage „Wem gehört die Stadt?“, die Möglichkeiten alternativer Stadtentwicklungsmodelle oder die Forderung auf ein Recht auf Stadt. Die intensiv geführte Debatte wird von der aktuellen Entwicklung (der Öffnung des Feldes) beeinflusst, auch die tatsächliche Aneignung des riesigen öffentlichen Raums durch die Berlinerinnen und Berliner – so meine These – hinterlässt Spuren in der Auseinandersetzung über die Zukunft des Geländes.
Um diese Debatten besser verstehen und einordnen zu können, soll hier ein Blick auf die bisherige Transformation des Areals geworfen werden. Im Folgenden möchte ich also die Geschichte der historischen Entwicklung und die aktuellen Geschichten des öffentlichen Raums Tempelhofer Feld respektive der öffentlichen Debatte zum Tempelhofer Feld erzählen und danach diskutieren, was diese Geschichten miteinander verbindet (oder verbinden könnte).

Die aktuelle Ausgabe von dérive gibt es für 7 Euro beim Zeitungshändler Eures Vertrauens oder direkt auf der dérive-Webseite.

Stadtentwicklung & Stadtpolitik →

Post aus dem Ministerium – Reaktion auf Petition “Stadt fördern! Statt kürzen.”

Die im vergangenen Jahr von urbanophil organisierte Petition “Stadt fördern! Statt kürzen.” gegen die Kürzungen der Städtebauförderung hat nun eine offizielle Reaktion des Ministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung ausgelöst. Urbanophil hat einen Brief erhalten, den wir unseren Lesern und Unterstützern der Petition nicht vorenthalten wollen (zum Brief).

weiterlesen →

nach oben ↑
Themen