Follow us on: Facebook · Twitter · RSS
 
Schlagwort »Utopie«
Städtebau & Architektur →

SA. 26.4.2014 14:00 Uhr: STADTFORSCHERTRAINING #08 MIT SEBASTIAN STROMBACH

DIE STADT als COMIC
Kann man Stadt als Comic lesen? Und liest man Comics eigentlich oder schaut sie an? Was passiert dann mit der Stadt, oder dem Comic?

Ausschnitt aus einem Comic von Sebastian Strombach

Ausschnitt aus einem Comic von Sebastian Strombach

Klar ist dass der Comic ein urbanes Medium ist. Seit seiner Erfindung vor hundert Jahren lotet er moderne Zustände wie Simultanität, Durchdringungen und Geschwindigkeit aus. Hauptwesensmerkmal des Comics ist aber die Reihung von Bildern zu einer Sequenz. Wo findet man so etwas in der Stadt?

Beginn: Samstag, 26. April 14:00 Uhr (s.t.=pünktlich) im Lustgarten, vor der Freitreppe des ALTEN MUSEUMS.

Dauer: Ca. 2+ Stunden mit abschließender Einkehr. Die Teilnahme erfolgt auf eigenes Risiko und ist kostenlos. Jedoch wäre es schön, wenn jede teilnehmende Person ein Spende für die Vortragenden und die Materialien geben könnte.

Der Spaziergang wurde konzipiert von Sebastian Strombach, der ihn auch durchführen wird. Sebastian zeichnet selber Comics. Als gelernter Architekt, machte er Ausflüge in die Filmbranche, war als Stadtführer unterwegs und ist Mitglied von mikromakrowelt.

Alle weiteren Infos auf www.mikromakrowelt.de

Grüne Stadt →

Arcosanti – Gebaute Utopie der Ökourbanität

Diese kleine Büchlein von Paolo Santi begegnet mir bei einem meiner Streifzüge durch die Bibliothek. Und was dem Foto nach wie eine schlechte und überaus verkitschte Freilichtbühne aussieht, ist nicht weniger als eine gebaute Utopie mitten in der Wüste von Arizona (USA).

Cover Arcosanti

Cover Arcosanti

Im Klappentext heißt es dazu:

Es gibt sie noch, die wahnwitzigen Utopisten und einer davon ist Paolo Soleri. Seit sechzehn Jahren [das Buch ist von 1988] verwandelt er seine Umgebung in die Zukunftsstadt Arcosanti, eine aggressionsfreie Welt, die den gebeutelten Großstadtmenschen in das nächste Stadium der Evolution führen soll.

Stadtentwicklung & Stadtpolitik →

Filmvorschau – The Human Scale

Eine Vielzahl der modernen Städte hat die Dimension für das Menschliche verloren. Der Dokumentarfilm “The Human Scale” von Andreas M. Dalsgaard porträtiert diese Entwicklung und setzt ihr die Arbeit des dänischen Architekten Jan Gehl entgegen, der in seinem Schaffen für eine Rückbesinnung auf die menschlichen Bedürfnisse im Städtebau plädiert: Intimität, Gemeinwohl, Inklusion und soziale Interaktion. Das Metropolitan Laboratory zeigt den Film vorab, bevor er ab ab 31. Okober in den deutschen Kinos anläuft. Der Eintritt ist frei.

By 2050 80% of the world’s population will live in urban areas. Life in a mega city is both enchanting and problematic. Today we face peak oil, climate change, loneliness and severe health issues due to our way of life. But why? The Danish architect and professor Jan Gehl has studied human behavior in cities through 40 years. He has documented how modern cities repel human interaction, and argues that we can build cities in a way, which takes human needs for inclusion and intimacy into account. The Human Scale meets thinkers, architects and urban planners across the globe. It questions our assumptions about modernity, exploring what happens when we put people into the center of our planning.

 

THS_poster_small_poster_580

 

Alle Infos zur Filmvorführung findet ihr hier. Einen Trailer zum Film gibt es hier.

Programm
Welcome: Hans-Jürgen Commerell, Director ANCB, The Metropolitan Laboratory
Screening: The Human Scale by Andreas M. Dalsgaard
Language: English with German subtitles
Length: 83 min

Zeit und Ort
Mittwoch, 23. Oktober 2013, 19 Uhr
ANCB, The Metropolitan Laboratory, Christinenstr. 18-19 (Pfefferberg), 10119 Berlin

Kunst & Kultur →

Willkommen in Nikolandia – Ein Walk durch die Wiege Berlins

Kommenden Freitag und Samstag finden im Nikolaiviertel zwei situationistische Spaziergänge statt, die die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit auf die Reise nach Nikolandia, einen Mikrokosmos im Nukleus Berlins, nehmen. Die Spaziergänge finden im Rahmen des Transeuropa Festivals statt, das am kommenden Wochenende in der Allianz Stiftung und der Böll Stiftung zu Gast sein wird.

Die Umgebungskarte von Nikolandia Grafik: OnElf

Die Umgebungskarte von Nikolandia Grafik: OnElf

Nikolandia ist “ein transeuropäischer Spaziergang ins Nikolaiviertel, der „Wiege Berlins“ zwischen Vergangenheit und Gegenwart, Realität und Fiktion, Eisbein und Cupcakes. Eine spielerisch verspielte Tour durch gebaute Geschichte(n), Visionen und gefundene Identitäten von OnElf und den European Alternatives Berlin.”

Die Spaziergänge finden statt am Fr. 18. & Sa. 19. Oktober, 16-19 Uhr
Treffpunkt ist die Weltzeituhr am Alexanderplatz

Anmeldung mit Angabe des Tages, an dem ihr teilnehmen wollt unter transeuropawalk@gmail.com

Alle Infos findet ihr hier

Stadtentwicklung & Stadtpolitik →

Diese Woche: URB4NIZE FESTIVAL in Wien

Leider sind wir etwas spät dran dieses Jahr, aber wie in den letzten Jahren soll der Ausruf “Auf nach Wien” auch dieses Jahr die Eine oder den Anderen nach Wien, zum mittlerweile vierten Urbanize Festival eines unserer absoluten Lieblingsmagazine, der dérive, motivieren.

urb4nize2013_Banner_561x152

 

Unter dem Motto “Citopia Now” möchte das Festival nicht nur an die alten, lange nicht mehr aktuellen Utopien erinnern, sondern aktiv an einer “schönen Utopie einer lebenswerteren und gerechteren Stadt” arbeiten.

Die Voraussetzungen für eine lebenswertere Stadt und eine gerechtere Stadtgesellschaft werden in der Gegenwart geschaffen. Wie diese Stadt aussehen kann und soll, ist nicht festgeschrieben. Eine Vorstellung davon keimt im urbanen Handeln, in politischen Debatten und Aktionen. Wo aber beginnt der Weg nach Citopia? Wie die Lücken im löchrigen Netz der herrschenden Verhältnisse fruchtbar machen und neue Modelle des urbanen Miteinanders finden? Wo ansetzen in der Fülle der Situationen, die im Alten verharren, obwohl Änderung längst überfällig ist?

Um Citopia nicht nur in der Theorie auszuloten, sondern auch in der Praxis zu erproben sind wieder viele Expertinnen und Experten eingeladen, die auf unzähligen Veranstaltungen unterschiedlichster Art über ihre Erfahrungen, Projekte und Forschungen sprechen und diese mit dem Publikum praktizieren. U.a. vertreten sind Jeffrey Ho, das sehr spannende CIT Kollektiv aus Wien, Andrej Holm und viele andere.

Begleitend wird eine Filmreihe den Diskurs erweitern und neben DJ-Begleitung die Abende bespielen.

Alle weiteren Infos über das Festival hier und das neue dérive Magazin findet ihr hier

 

  • Terminkalender

    Jul
    26
    Sa
    11:00 Stadtführung: TU Berlin Institut...
    Stadtführung: TU Berlin Institut...
    Jul 26 @ 11:00
    Stadtführung “TU Berlin Institute am Ernst-Reuter-Platz u. Straße des 17. Juni” mit Dr. Roman Hillmann, Architekturhistoriker Treffpunkt: vor TU Architekturgebäude Ernst-Reuter-Platz an der Skulptur “Flamme”. Anmeldung erbeten unter Tel.: 9029 24 106 Die Führung ist[...]
    Aug
    30
    Sa
    11:00 Stadtführung zu Ludwig Leos Bauten
    Stadtführung zu Ludwig Leos Bauten
    Aug 30 @ 11:00
    Architekturführung Ludiwg Leo: Sporthalle Charlottenburg Startpunkt: direkt vor der Halle, Sömmeringstraße 29. Führung von Gregor Harbusch, Kunsthistoriker. Anmeldung erbeten unter Tel.: 9029 24 106 Die Führung ist Teil des Begleitprogramms zur Ausstellung Nachkriegsmoderne – Architektur[...]
    Sep
    14
    So
    11:00 Finissage: Kuratorenführung durc... @ Villa Oppenheim
    Finissage: Kuratorenführung durc... @ Villa Oppenheim
    Sep 14 @ 11:00
    Letzte Gelegenheit: Führung mit Mila Hacke, Kuratorin der Ausstellung Nachkriegsmoderne – Architektur in Charlottenburg Wilmersdorf . Teilnahme frei. Anmeldung erbeten unter Tel.: 9029 24106 Die Veranstaltung ist Teil des Begleitprogramms zur Ausstellung Nachkriegsmoderne – Architektur[...]

    View Calendar

  • Neuste Kommentare

  • Häufig genutzte Schlagworte

  • nach oben ↑
    Themen