Follow us on: Facebook · Twitter · RSS
 
Einzelansicht
Underground Architecture Revisited →

Underground Architecture Revisited

Internationale Tagung zur U-Bahnarchitektur in der 2. Hälfte des 20. Jahrhunderts

20.–23. Februar 2019
Berlinische Galerie,
Berlin

Architekturmoderne unter Tage. Die internationale Konferenz Underground Architecture Revisited widmet sich der architektonischen Gestaltung von U-Bahnhöfen der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts im europäischen Vergleich. Verkehrsarchitekturen prägen das Erscheinungsbild unserer Städte in hohem Maße und fungieren als Identifikationsorte für ihre Nutzer*innen. Unter Modernisierungsdruck drohen großstädtischen Infrastrukturen der Nachkriegsmoderne entstellende Veränderungen und Verluste.

Die internationale Tagung zielt auf eine vergleichende Bestandsaufnahme dieser bisher wenig thematisierten Bauaufgabe im Untergrund unserer Metropolen und auf einen interdisziplinären Erfahrungsaustausch zwischen Denkmalpflege und Denkmalforschung mit der Sanierungspraxis und den Machern, Betreibern und Nutzern moderner U-Bahnlinien. Im Sinne des Europäischen Kulturerbejahres 2018 sollen auf der Tagung gleichermaßen die Fachwelt wie die interessierte Öffentlichkeit zu Wort kommen und für die Bedeutung und die Qualitäten dieses jungen baukulturellen Erbes sensibilisiert werden.

Organsiert in Medienpartnerschaft mit moderneREGIONAL.de und in Zusammenarbeit mit der Bundesstiftung Baukultur, den Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), der Berlinischen Galerie – Museum für Moderne Kunst, Fotografie und Architektur, dem Architekten- und Ingenieurverein zu Berlin, der Architektenkammer Berlin, der Baukammer Berlin sowie „urbanophil.net – Netzwerk für urbane Kultur e.V.“

Das Programm zur Tagung folgt. // Schedule will follow soon.

Underground Architecture Revisited
International conference
20–23 Februar 2019
Berlinische Galerie, Berlin

Architecture of modernity below ground. The international conference Underground Architecture Revisited will focus on the architectural design of underground stations of the second half of the 20th century in Europe. Transportation architecture very much characterises the appearance of our cities and also functions as place of identification for its users. Due to modernisation pressures in the large cities, infrastructures of post-war modernity are threatened by disfiguring alterations and loss.

The international conference wishes to provide a comparative stocktaking of this building task underneath our metropolises, a topic so far hardly ever dealt with. It also wishes to be an interdisciplinary exchange of experience between heritage conservation / heritage research with their experience in practical conservation on the one hand, and the companies, the operators and users of modern underground lines on the other hand. In accordance with the European Year of Cultural Heritage the conference wishes to address the experts as well as the interested public, and to sensitise both groups to the relevance and qualities of this young architectural heritage.

Organised in media partnership with moderneREGIONAL.de and in cooperation with Bundesstiftung Baukultur, Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlinische Galerie – Museum für Moderne Kunst, Fotografie und Architektur, Architekten- und Ingenieurverein zu Berlin, Architektenkammer Berlin, Baukammer Berlin as well as urbanophil.net.

 

 

 

 

 

 

Themen