Follow us on: Facebook · Twitter · RSS
 
Einzelansicht
Urbane Mobilität →

Die Auto-Tramfähre

YouTube Preview ImageInsbesondere in Schwellenländern ist der rasant zunehmende Autoverkehr eines der Hauptprobleme in den Städten. Die Luftqualität ist so katastrophal, dass die Menschen nur noch mit Mund- und Nasenschutz vor die Tür gehen. Die Straßen sind bis zum Horizont zugestaut und der öffentliche Personennahverkehr kommt ebenfalls nicht voran. Der Bau neuer U-Bahnlinien ist kaum zu finanzieren und zudem mit langen Planungs- und Bauzeiten verbunden.

Früher hatten die meisten wahrscheinlich ein Klischeebild von China als Fahrradland im Kopf. Heute ersticken die chinesischen Städte in den Autolawinen. Im Pekinger Bezirk Mentougou soll in nahrer Zukunft ein neuartiges Mobilitätskonzept getestet werden: Die Auto-Tramfähre. Eine Art Auto-Tramnutzt die bestehende Autobahn-Infrastruktur aber schwebt über den Stau hingeweg. Je nach Beschaffenheit der Umgebung soll dieses Projekt als Tram auf Gleisen oder als Spurbus realisiert werden. Die Fähre soll etwa 4,5 Meter hoch sein, damit sie auch über LKW hinwegflitzen kann. Die Fähre soll mit regenerativen Energien betrieben werden und bis zu 60 km/h schnell sein. Auf diesem Wege sollen bis zu 1.400 Personen pro Fahrt befördert werden können.

Rendering der Auto-Tramfähre

Als Baukosten für eine 40 km lange Versuchsstrecke in Form eines Spurbusses werden ca. 50 Mio. Euro veranschlagt; etwa ein Zehntel der Kosten einer vergleichbaren U-Bahnstrecke. Und – angeblich – sollen diese 40 km in nur einem Jahr gebaut werden können. Die Projektentwickler von Shenzhen Hashi Future Parking Equipment Co., Ltd versprechen, dass dadurch die Verkehrsmengen auf der Route um bis zu 30 % reduziert werden könnten. Dadurch ließen sich bis zu 860 Tonnen Benzin und somit 2.640 Tonnen CO2 einsparen.

Metadaten

  • Diese Artikel könnten Dich auch interessieren

  • urbanoGUIDE


  • Kommentieren

    Kommentar verfassen

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


    − zwei = 3

    Themen
      • Veranstaltung: plan14-parcours und Publikation: Architektur im Kontext

        plan14-parcours zum Thema „Architektur im Kontext – Die Entwicklung urbaner Lebensräume jenseits von Masterplan und Fassadendiskussion“ ist eröffnet. Morgen und übermorgen finden in diesem Rahmen zwei urbanofilms-Abende statt.

      • Heute: Spaziergang “Welche Farbe hat die Schöneberger Insel?”

        Einladung zu einem Spaziergang zum Thema “Farben”, dem Motto des diesjährigen Tag der offenen Denkmäler

      • Berlintypisch: Öffentliche Bedürfnisanstalten

        Der Ruf öffentlicher WC-Anlagen ist nicht der beste. Sie sind geruchsintensiv, nicht selten herunter gekommen und Treffpunkt für „zwielichtige“ Gestalten. Viele Menschen machen einen großen Bogen um sie und betreten die Örtlichkeit nur im Notfall. Dann verlassen sie sie so schnell wie möglich wieder. Kaum jemand erzählt später davon, sie besucht zu haben. Doch die […]

      • Die wartenden Fahrgäste: M41

        Einfach nur großartig finden wir diesen Lovesong auf den M41er Bus in Berlin, der gerne mal mit 2 bis 4 Bussen an der Haltestelle ankommt. Die Künstler dahinter haben den Video-Dreh übrigens über eine StartNext-Kampagne finanzieren lassen. Bisher gibt es aber nur das oben gepostet “provisorische” Video. Viel Freude erstmal damit und gute Fahrt im […]

      • Transitmix – Buslinien interaktiv planen

        Mit Transitmix kann man interaktiv ein Busnetz für jede beliebige Stadt der Welt planen.

      • Protected Intersection

        Wie Kreuzungen für alle sicherer gestaltet werden könnten, erklärt der Planer Nick Falbo.

      • Berlin Unlimited Festival im ZK/U Moabit

        Das 7-ta?gige Festival Berlin Unlimited findet vom 3. – 10. Oktober 2014 im Zentrum fu?r Kunst und Urbanistik (ZK/U) statt. Ein vielfa?ltiges und spannendes Programm mit Workshops, Ausstellungen, Vortra?gen, Konferenzen, Filmvorfu?hrungen, kreativen Caterings, Performances, Guided Tours und urbanen Festivita?ten mit u?ber 100 Ku?nstlern, Architekten und Stadtforschern, la?dt alle Berlin-Begeisterten dazu ein, eine komplette Erza?hlweise der Stadt, basierend auf zeitgeno?ssischen, ku?nstlerischen Arbeiten im Kontext, zu entdecken.

      • Kölner Erklärung: Was denkt ihr?

        Aufmerksame Planer werden es schon bemerkt haben: es rumort etwas in der Szene. Anlass ist die „Kölner Erklärung zur Städtebau-Ausbildung“, die von einem Kreis um Prof. Christoph Mäckler im Mai diesen Jahres in Umlauf gegeben wurde. Die Unterzeichner wollen damit auf die, ihrer Meinung nach, vorherrschenden Defizite in deutschen Städten hinweisen, die sie vor allem […]

      • Stimmung für Olympia!

        Das Rennen um die Austragung der Olympischen Spiele 2024 hat begonnen

      • Werkstatt N

        Nachhaltige Impulse und Projekte für das Werkstatt N-Label gesucht.

      • 14. Jahreskonferenz des Rates für nachhaltige Entwicklung

        Die 14. Jahreskonferenz des Rates für Nachhaltige Entwicklung fokussiert zwar nicht das Thema Stadt, es wird aber deutlich, dass sich hier Nachhaltigkeit kumulieren kann.

      • Grün, grün, grün – der urbane Dschungel

        Unsere Städte können grüner werden. Und zwar ein ganz gewaltiges Stück, wie der StreetView Hack Urban Jungle zeigt. Built by Swedish developer Einar Öberg, Urban Jungle uses the site’s depth data to plot all the plants realistically in 3D space. Just like regular Street View, you can pop in an address and drop in the […]

        • Berlin in den 1970ern im Film

          Filmische Inszenierung Berlins.

        • Verkehrsabhängige Mobilitätskarte

          Vor kanpp drei jahren hatten wir schon über das Projekt mapnificent geschrieben – eine Karte welche die zeitabhängige Erreichbarkeit mit ÖPNV visualisierte. Einen ähnlichen Sanstaz verfolgt nun Isoscope, allerdings für den Autovekehr und zwar basierend auf historischen und aktuellen Verkehrsdaten. With Isoscope one can easily see and compare the influence of traffic conditions on our […]

        • Offene Daten – verschlossene Wege

          Ein schönes Projekt im Rahmen der neu gestarteten Initiative Code for Germany hat Thomas Schmidt auf Basis von OpenStreetMap realisiert. Das Projekt Disabled Railway zeigt im direkten Vergleich die Erreichbarkeit von Bahnhöfen mit und ohne Rollstuhl. Interessant dabei auch, wie schlecht Paris abschneidet: In Berlin sind nur kleinere U-Bahn-Linien betroffen. Ganz anders sieht die Situation […]