Follow us on: Facebook · Twitter · RSS
 
Einzelansicht
Urbane Mobilität →

Der Ritt auf dem heißen Draht durch die Stadt – Oder: Seilbahnen als urbane Massentransportmittel?

Die amerikanischen Designer von frog design haben in ihrer Freizeit ein interessantes Konzept für ein Seilbahn-Nahverkehrssystem für die Stadt Austin entwickelt, das sie auf “The Wire” getauft haben. Kern des Konzepts ist das Hub and Spoke-Prinzip, bei dem es einige Hauptdrehkreuze im Zentrum der Stadt und eine Vielzahl an Nebenknoten gibt, von denen aus in die Vororte oder zu bestimmten Points-of-interest (z.B. zum Flughafen) verzweigt wird. Die Argumentation Pro-Seilbahn der frog-Designer lautet: Man kann die Route entlang der schönsten urbane Szenerien führen, da Seilbahnen in kürzester Strecke extreme Steigungen überwinden können. Sie kann also von der Spitze des Hochhauses zur Wasserfront abtauchen, um anschließend in den nächstgelegenen Park zu schweben. Und Seilbahnen können in extrem dichter Folge verkehren und so eine sehr hohe Beförderungskapazität erzielen, ohne Tokioter Sardinendosenerlebnis.
Und das Gute: Seilbahnen sind verhältnismäßig günstig zu bauen. Obwohl die Infrastrukturinvestitionskosten, die frog da kalkuliert hat nicht ganz plausibel scheinen. Denn nimmt man die Emirates Air Line in London, sieht der Investitionsaufwand nicht mehr ganz so günstig aus. Denn im Gegensatz zur Kalkulation der Designer von frog kostete hier der Kilometer nicht knapp 2 Mio. €, sondern 67 Mio. €… Doch günstiger als der Bau einer U-Bahn (~200 Mio. €/km) ist die Seilbahn dann wohl sicher, ohne dass man sich nach einem Taktfahrplan richten müsste.
Vielleicht wäre eine Seilbahn auch was für Berlin? Ein Seilbahngesetz gibt es immerhin schon…

Metadaten

  • Diese Artikel könnten Dich auch interessieren


  • 4 Kommentare
    1. irgendwie aber auch nicht neu, oder? in berlin meine ich mich zu erinnern war das doch sogar schon zusammen mit dem riesenrad geplant… und in zumindest 5 projektpräsentationen an der TU hab ich das auch schon gesehen… die seilbahn in köln ist allerdings super :)

    2. Bestehende Seilbahnen im städtischen Raum sind in der Regel reine Punktverbindungen mit zumeist touristischem Hintergrund. Im Gegensatz dazu ist “The Wire” als das Rückgrat des ÖPNV in Austin konzipiert und muss sich damit gänzlich anderen Anforderungen stellen, als eine Seilbahn über den Rhein oder die Themse. Letztgenannte Projekte haben zwar eine hohe Stundenkapazität, sie haben aber eigentlich keinen realen Nutzen für den ÖPNV vor Ort.

    3. Auch für Seattle ist ein Seilbahnprojekt in der Diskussion: http://seattletimes.com/html/localnews/2020384060_congestiongondolaxml.html

    4. London’s Emirates Air Line losing $78,000 a week: http://www.arabianbusiness.com/london-s-emirates-air-line-losing-78-000-week-490187.html

    Kommentar verfassen

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


    neun + = 10

    Themen
      • Die wartenden Fahrgäste: M41

        Einfach nur großartig finden wir diesen Lovesong auf den M41er Bus in Berlin, der gerne mal mit 2 bis 4 Bussen an der Haltestelle ankommt. Die Künstler dahinter haben den Video-Dreh übrigens über eine StartNext-Kampagne finanzieren lassen. Bisher gibt es aber nur das oben gepostet “provisorische” Video. Viel Freude erstmal damit und gute Fahrt im […]

      • Transitmix – Buslinien interaktiv planen

        Mit Transitmix kann man interaktiv ein Busnetz für jede beliebige Stadt der Welt planen.

      • Protected Intersection

        Wie Kreuzungen für alle sicherer gestaltet werden könnten, erklärt der Planer Nick Falbo.

      • Timelapse Barcelona GO!

        Ein passendes Video zur Sommer- und Urlaubsstimmung in der Stadt und im Kopf. Relativ aufwändig gestaltet der Fotograf und Filmemacher Rob Whitworth diesen Stadturlaub in Barcelona im Schnelldurchlauf. Hier ein paar Fakten: My time in numbers: 363 hours work | 75 Hours Logistics and Travel | 31 Hours Scouting and Location Finding | 78 Hours Shooting | 179 Hours Post […]

      • „Otto Piene. More Sky“ in der Neuen Nationalgalerie Berlin

        Morgen beginnt in der Neuen Nationalgalerie Berlin die Ausstellung “Otto Piene. More Sky”

      • #StreetArtProject – Google dokumentiert Street Art

        Mit dem Google Street Art Project dokumentiert der Internet-Riese Street Art für die Nachwelt.

      • Christoph Gielen – Ciphers

        Der Fotograf Christoph Gielen fotografiert amerikanische Suburbia-Siedlungen aus der Vogelperspektive.

      • Berliner U-Bahntüren

        Jan Herdlicka fotografiert Türen und Fahrgäste der U-Bahnlinie 1

      • Animierte Architektur

        Einfach großartig. Der Künstler Axel de Stampa animiert bedeutende architektonische Bauwerke. Diese kleinen, aber feinen Bildchen lassen die Architektur ganz anders erleben: Motion in Architecture is mainly associated to the 4th dimension: Time. Time, through the body, experiences the building. (Quelle) Mehr Bilder giibt es direkt auf der Projekt-Seite.

      • Stimmung für Olympia!

        Das Rennen um die Austragung der Olympischen Spiele 2024 hat begonnen

      • Leergang 2014 – Stadtaktivismus und Performanz

        Es ist wieder soweit und die Initiative des Leerstandsmelders veranstatet seinen dritten Leergang – diesmal in Berlin. Nach den Konferenzen in Hamburg und Bonn findet 2014 in Berlin der nunmehr dritte LEERgang statt. Auf dem LEERgang haben alle Nutzer*innen, lokalen Initiativen und Interessierte des Leerstandsmelders die Möglichkeit, in der nicht-virtuellen Welt zusammen zu kommen und […]

      • 27.06.2014 20:30 Uhr: Buchvorstellung “The Acoustic City” von Mathew Gandy et al.

        Für die Freundinnen und Freunde akustischer Themen in urbanen Prozessen wird morgen abend eine besondere Veranstaltung stattfinden: Der Herausgeber des im Jovis Verlag kürzlich erschienenen Buchs “The Acoustic City”, Matthew Gandy, wird dieses zusammen mit Stephen Barber, Tim Caspar Boehme and Sandra Jasper, in der Buchhandlung Pro qm vorstellen. Der Verlag zum Buch: How does […]

      • Werkstatt N

        Nachhaltige Impulse und Projekte für das Werkstatt N-Label gesucht.

      • 14. Jahreskonferenz des Rates für nachhaltige Entwicklung

        Die 14. Jahreskonferenz des Rates für Nachhaltige Entwicklung fokussiert zwar nicht das Thema Stadt, es wird aber deutlich, dass sich hier Nachhaltigkeit kumulieren kann.

      • Grün, grün, grün – der urbane Dschungel

        Unsere Städte können grüner werden. Und zwar ein ganz gewaltiges Stück, wie der StreetView Hack Urban Jungle zeigt. Built by Swedish developer Einar Öberg, Urban Jungle uses the site’s depth data to plot all the plants realistically in 3D space. Just like regular Street View, you can pop in an address and drop in the […]

        • Berlin in den 1970ern im Film

          Filmische Inszenierung Berlins.

        • Verkehrsabhängige Mobilitätskarte

          Vor kanpp drei jahren hatten wir schon über das Projekt mapnificent geschrieben – eine Karte welche die zeitabhängige Erreichbarkeit mit ÖPNV visualisierte. Einen ähnlichen Sanstaz verfolgt nun Isoscope, allerdings für den Autovekehr und zwar basierend auf historischen und aktuellen Verkehrsdaten. With Isoscope one can easily see and compare the influence of traffic conditions on our […]

        • Offene Daten – verschlossene Wege

          Ein schönes Projekt im Rahmen der neu gestarteten Initiative Code for Germany hat Thomas Schmidt auf Basis von OpenStreetMap realisiert. Das Projekt Disabled Railway zeigt im direkten Vergleich die Erreichbarkeit von Bahnhöfen mit und ohne Rollstuhl. Interessant dabei auch, wie schlecht Paris abschneidet: In Berlin sind nur kleinere U-Bahn-Linien betroffen. Ganz anders sieht die Situation […]