Buchrezension: „Das Erbe des Flanierens“ von Karsten Michael Drohsel

by Tobias Meier | 9. Oktober 2017 22:56

Abb. transcript Verlag

Schon nach den ersten Seiten merkt der Leser, dass „Das Erbe des Flanierens“ ein besonderes Buch ist. Wie beim Flanieren streift der Blick direkt zu Beginn interessiert über Textfragmente und Hervorhebungen, die in das Layout eingearbeitet sind und ihm dadurch Spannung verleihen. Es ist aber keine Beliebigkeit eingestreuter Zitate und Gedanken, sondern von Anfang an ein Trainieren der eigenen Wahrnehmung, das Karsten Michael Drohsel im Sinn hat und das, ganz im Sinne des Buches, einen neuen Blick auf altbekannte Muster bedingt. Der Autor, selbst Diplom-Ingenieur für Stadt- und Regionalplaner, distanziert sich von Anfang an von einigen klassischen Verfahren der räumlichen Planung und entwirft mit dem Souveneur eine Methode, die ganz neue Zugänge zu unserer gebauten Umwelt bietet.

Mittels eines „Spaziergangs durch die Disziplinen“, wagt sich ein Absolvent eines technischen Faches damit an den großen Bereich der Wahrnehmung und es gelingt ihm durch eine nachvollziehbare und gewissenhafte Quellenarbeit klar und deutlich darzustellen, wie Erinnerungsorte neu erkundet werden können. Die Theoriebezüge zu Maurice Halbwachs (u.a.) sind auch für fachfremde Leser zu verstehen und bilden eine passende Ausganglage, um mit dem Souveneur eine ganz eigene Methode des Erinnerns zu entwickeln. Gerade in unserer schnelllebigen Zeit erfrischt der Appell an das „Gehen als erlebte Zeitlichkeit“ und die Neu-Entdeckung der ortbezogenen Erinnerung durch das subjektive Erfahren. Gerade der zweite Teil des Buches, in dem Karsten Michael Drohsel seine persönlichen Erfahrungen mit der Methode in Görlitz schildert, führt zu spannenden Erkenntnissen und macht das Erinnern zu einem interpersonalen Prozess. Man geht förmlich mit dem Autor durch die Straßen von Görlitz und kann die Erkundung der Baracke durch die Seiten des Buchs mitfühlen. Eine Reise, die sich für alle diejenigen lohnt, die bereit sind, einen eigenen und persönlichen Zugang zu gebauter Umwelt zu schaffen und die es auf sich nehmen, kollektiven Gewissheiten zu hinterfragen.

Karsten Michael Drohsel
Das Erbe des Flanierens. Der Souveneur – ein handlungsbezogenes Konzept für urbane Erinnerungsdiskurse
ISBN 978-3-8376-3030-5, trancript Verlag, 286 Seiten
Bielefeld, 2016, Preis: 29,99 Euro
Link zu Verlag

Source URL: http://www.urbanophil.net/urbanophil/urbanoreview/buchrezension-das-erbe-des-flanierens-von-karsten-michael-drohsel/