Follow us on: Facebook · Twitter · RSS
 
Einzelansicht
urbanoREVIEW →

Rezension „Ortsregister“ von Nadine Marquardt und Verena Schreiber (Hrsg.)

Das Ortsregister ist eine Auflistung von, für die Herausgeberinnen Nadine Marquardt und Verena Schreiber relevanten Orten der Gegenwart. Es bietet eine Auswahl an 46 Orten, die auch Räume bzw. Zeiträume sowie Begriffe erfasst, die auf konkrete Räume und Orte verweisen oder raumwirksam werden. Die Herausgeberinnen beziehen sich auf einen durch den alten Drachen „Spatial Turn“ hervorgerufenen Paradigmenwechsel in den Geistes und Sozialwissenschaften und bieten Räume an, in denen gesellschaftliche Beziehungen praktiziert oder sichtbar werden. Schwerpunkt sind konkrete Orte, die die Beziehungen und deren Rahmenbedingungen repräsentieren oder erst ermöglichen. Auf diese Weise entspannen sich, jenseits der großen Narrative, viele kleine gegenwärtige Erzählungen, die auf unterschiedliche Stufen skalierbar sind.

Abb.: Transcript Verlag

Die einzelnen Essays wurde von jeweils unterschiedlichen Autoren und Autorinnen verfasst und folgen somit auch individuellen Schwerpunkten und Sichtweisen, die teils in literarischer, teils wissenschaftlicher Sprache verfasst sind, womit das Buch auch eine neue Leserschaft außerhalb der originär adressierten Disziplinen der Geistes- und Sozialwissenschaften gewinnen könnte.

Die knappe Einleitung hilft das Ansinnen der Herausgeberinnen einzusortieren und einen Weg durch den Band zu finden. Da das Buch nicht chronologisch verfasst ist, sondern die Artikel alphabetisch sortiert anbietet, kommt eine vorgefertigte Lese- und Verstehensrichtung nicht auf, sondern fordert die Leser und Leserinnen eigene Wege oder Konstellationen zu finden. Dies gelingt vor allem deshalb sehr gut, da die einzelnen Essays mit zwischen vier und acht Seiten genügend Spielräume für eigene Ergänzungen und weitere relevante Orte lassen. Das Lesen wird somit eher zu einem im positiven Sinne leichten nebenbei-Denkvergnügen, denn das Buch lässt sich gut in der U-Bahn herausholen und eine weitere Wegmarke lang lesen.

Die Liste der ausgewählten Orte sind bei weitem nicht abschließend, wie sollten sie auch, da ja jede/r eigene Vorstellungen und relevante Orte besitzt. Die sind vielmehr als Anregung gedacht die eigene Erlebenswelt zu reflektieren und nach Verbindungen zwischen Individuum und Struktur, nach Persönlichkeit und Funktion, nach Gesellschaft und Raum zu suchen. Am Ende kann jede/r seine individuellen gegenwärtigen Räume ergänzen und diese ebenfalls in Verbindung mit den möglichen Konstellationen bringen.

So kann der „Dark Room“ auch zur „Black Box“ werden und auf das Gesellschafts-phänomen des „black-boxings“ verweisen oder der „Übertragungsweg“ und die „Zeit“ als Orte im Sinne von Pierre Noras Doppeldefinition des „Lieux“ als „Ort“ und „Anlass“ ausgelesen werden, zu dem sich temporäre Ereignisse, wie „Fanmeilen“ oder „Krisenregionen“ gesellen. Ganz zu schweigen von den Möglichkeiten, die weitere Betrachtungen über Orte, wie „Nicht-Orte“ oder „Un-Orte“ bieten, die dann wiederum auf „Terminals“, Spas“, „Resorts“ „Lounges“ oder „Rechenzentren“ oder in den Bereich der Utopie verweisen.

Letztlich zeigt sich, und das ist ein großer Verdienst des Buchs, dass die Dinge sehr weit von einander entfernt sind; teilweise so weit (die Erde ist keine Scheibe!), dass sie auf der jeweils anderen Seite beinahe wieder aneinanderstoßen.

Herrlich, welche Möglichkeiten und Verknüpfungspunkte dieses Buch bietet und gut dass bald Weihnachten ist, denn einem so flammenden Plädoyer für zeitgemäße Narrative sollten wir alle eine Chance geben. Also, wünschen oder verschenken, in jedem Fall ist es eine wahre Freude!

 

„Ortsregister“

Herausgeberinnen: Nadine Marquardt und Verena Schreiber

Erschienen im Transcript Verlag (Oktober 2012)

Broschur, 320 Seiten ohne Abbildungen

Preis € 26,80; EAN 978-3837619683

Webseite des Verlags

Leseprobe

Webseiten der Herausgeberinnen Marquardt und Schreiber

Metadaten

  • Diese Artikel könnten Dich auch interessieren


  • 1 Kommentar
    1. Falls noch ein #Geschenk für #Weihnachten fehlt, hier ein sehr gut rezensierter Vorschlag: http://t.co/dkS5S2JA #ortsregister

    Kommentar verfassen

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


    4 + = sieben

    Themen
      • Die wartenden Fahrgäste: M41

        Einfach nur großartig finden wir diesen Lovesong auf den M41er Bus in Berlin, der gerne mal mit 2 bis 4 Bussen an der Haltestelle ankommt. Die Künstler dahinter haben den Video-Dreh übrigens über eine StartNext-Kampagne finanzieren lassen. Bisher gibt es aber nur das oben gepostet “provisorische” Video. Viel Freude erstmal damit und gute Fahrt im […]

      • Transitmix – Buslinien interaktiv planen

        Mit Transitmix kann man interaktiv ein Busnetz für jede beliebige Stadt der Welt planen.

      • Protected Intersection

        Wie Kreuzungen für alle sicherer gestaltet werden könnten, erklärt der Planer Nick Falbo.

      • Morgen: Stadtforschertraining #10 – Eine Stadt für Zigeuner

        Einladung zum kommenden Stadtforschertraining mit Sebastian Strombach

      • B_Tour Wochenende 2014 eröffnet

        Gerade wurde im Prachtwerk Berlin das B_Tour Wochenende 2014 eröffnet. Mit einem Vortrag von Guerilla Architects aus Berlin über partizipative Projekte im Stadtraum, beginnt ein buntes Wochenende voller interessanter Touren und Führungen durch Berlin, die den Teilnehmenden mit Sicherheit einen neuen Blick auf die Stadt, aber auch auf schon bekannte Ecken und Wege bieten wird. […]

      • Timelapse Barcelona GO!

        Ein passendes Video zur Sommer- und Urlaubsstimmung in der Stadt und im Kopf. Relativ aufwändig gestaltet der Fotograf und Filmemacher Rob Whitworth diesen Stadturlaub in Barcelona im Schnelldurchlauf. Hier ein paar Fakten: My time in numbers: 363 hours work | 75 Hours Logistics and Travel | 31 Hours Scouting and Location Finding | 78 Hours Shooting | 179 Hours Post […]

      • Kölner Erklärung: Was denkt ihr?

        Aufmerksame Planer werden es schon bemerkt haben: es rumort etwas in der Szene. Anlass ist die „Kölner Erklärung zur Städtebau-Ausbildung“, die von einem Kreis um Prof. Christoph Mäckler im Mai diesen Jahres in Umlauf gegeben wurde. Die Unterzeichner wollen damit auf die, ihrer Meinung nach, vorherrschenden Defizite in deutschen Städten hinweisen, die sie vor allem […]

      • Stimmung für Olympia!

        Das Rennen um die Austragung der Olympischen Spiele 2024 hat begonnen

      • Leergang 2014 – Stadtaktivismus und Performanz

        Es ist wieder soweit und die Initiative des Leerstandsmelders veranstatet seinen dritten Leergang – diesmal in Berlin. Nach den Konferenzen in Hamburg und Bonn findet 2014 in Berlin der nunmehr dritte LEERgang statt. Auf dem LEERgang haben alle Nutzer*innen, lokalen Initiativen und Interessierte des Leerstandsmelders die Möglichkeit, in der nicht-virtuellen Welt zusammen zu kommen und […]

      • Werkstatt N

        Nachhaltige Impulse und Projekte für das Werkstatt N-Label gesucht.

      • 14. Jahreskonferenz des Rates für nachhaltige Entwicklung

        Die 14. Jahreskonferenz des Rates für Nachhaltige Entwicklung fokussiert zwar nicht das Thema Stadt, es wird aber deutlich, dass sich hier Nachhaltigkeit kumulieren kann.

      • Grün, grün, grün – der urbane Dschungel

        Unsere Städte können grüner werden. Und zwar ein ganz gewaltiges Stück, wie der StreetView Hack Urban Jungle zeigt. Built by Swedish developer Einar Öberg, Urban Jungle uses the site’s depth data to plot all the plants realistically in 3D space. Just like regular Street View, you can pop in an address and drop in the […]

        • Berlin in den 1970ern im Film

          Filmische Inszenierung Berlins.

        • Verkehrsabhängige Mobilitätskarte

          Vor kanpp drei jahren hatten wir schon über das Projekt mapnificent geschrieben – eine Karte welche die zeitabhängige Erreichbarkeit mit ÖPNV visualisierte. Einen ähnlichen Sanstaz verfolgt nun Isoscope, allerdings für den Autovekehr und zwar basierend auf historischen und aktuellen Verkehrsdaten. With Isoscope one can easily see and compare the influence of traffic conditions on our […]

        • Offene Daten – verschlossene Wege

          Ein schönes Projekt im Rahmen der neu gestarteten Initiative Code for Germany hat Thomas Schmidt auf Basis von OpenStreetMap realisiert. Das Projekt Disabled Railway zeigt im direkten Vergleich die Erreichbarkeit von Bahnhöfen mit und ohne Rollstuhl. Interessant dabei auch, wie schlecht Paris abschneidet: In Berlin sind nur kleinere U-Bahn-Linien betroffen. Ganz anders sieht die Situation […]