Follow us on: Facebook · Twitter · RSS
 
Einzelansicht
urbanoSALON →

urbanoSalon#11: Gentrifizierungsforschung in Deutschland

Abb. Jan Üblacker

Ankündigung von Mieterhöhungen im Briefkasten, Pop-up-Shops und Galerien, junge Eltern mit Lastenrädern, Cafés mit Edison-Lampen, sanierte Schmuckfassaden, im Supermarkt Käse aus dem provenzalischen Uzès (obwohl man nicht dort wohnt), linke Protestgruppen im Nachbarhaus, überall Bugaboos, Start-Ups in Fabriketagen, am Laternenmast der Zettel eines Anwalts und einer Zahnärztin, die genau hier eine Wohnung suchen („Wir lieben die authentische Atmosphäre!“), um die Ecke muss der letzte Buchladen schließen und auf der letzten Baulücke steht ein großzügiger Neubau. Am geöffneten Zugangstor hängt ein Schild: „Dieses Gelände wird videoüberwacht“. Diese und weitere Erscheinungsformen urbanen Zusammenlebens, Wohnens und Konsumierens sind vielen StadtbewohnerInnen von Kitsilano (Vancouver) über Lavapies (Madrid) bis ins nach Flingern oder Bilk bestens bekannt, sei es durch eigene Erfahrungen oder durch die immense Aufmerksamkeit, die Gentrification und damit assoziierte Aspekte der Stadtentwicklung in Politik und Medien erfahren.

Das Buch „Gentrifizierungsforschung in Deutschland“ versammelt, systematisiert und verdichtet Jan Üblacker die Befunde aus mehr als 25 Jahren Forschung zu diesem Thema und zeigt: Während die Prozesse Ende der 80er Jahre zunächst in einzelnen Stadtvierteln in Hamburg oder München beobachtet wurden hat sich Gentrification mittlerweile zu einem nahezu flächendeckenden Phänomen der deutschen Stadtentwicklung gewandelt. Überall dort, wo Menschen unter den aktuellen Bedingungen des Marktes den Wohnort wechseln, muss mit mehr oder minder starken Aufwertungsprozessen gerechnet werden.

Was dies für deutsche Stadtentwicklung und den sozialen Zusammenhalt von Stadtgesellschaften bedeutet, möchten an diesem Abend in Düsseldorf diskutieren. Mitdiskutieren werden

  • Laura Ihme (Rheinische Post), die zusammen mit CORRECTIV die Kampagne und Plattform „Wem gehört Düsseldorf?“ umsetzt sowie
  • eine Vertreterin der Stadt Düsseldorf, um die Chancen und Grenzen von Stadtplanung und -erneuerung auszuloten.

Der urbanoSalon#11 findet statt

Dienstag, den 02. Oktober 2018, 18.30 Uhr
Stadtmuseum Düsseldorf, Berger Allee 2, 40213 Düsseldorf

Wir freuen uns auf eine spannende Diskussion zu den aktuellen Entwicklungen in Düsseldorf und darüber hinaus!

Metadaten


Kommentieren

Kommentar verfassen

Themen